Für aktuelle Informationen und Termine rund um unsere Weiterbildungsmaßnahmen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne telefonisch oder per Kontaktformular zur Verfügung.

Speditionskaufmann/-frau

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung organisieren den Warentransport sowie die Lagerung von Gütern und verkaufen Verkehrs- sowie logistische Dienstleistungen. Als kaufmännische Fachkräfte sind Kaufleute für Spedition und Logistikleistungen in erster Linie bei Speditionen und Unternehmen im Bereich Umschlag/Lagerwirtschaft beschäftigt.

Die Dauer der Umschulung beträgt 24 Monate. Die Umschulung beinhaltet ein 6 monatiges Praktikum.

Fachspezifischer Teil

  • Prozessorientierte Leistungserstellung in Spedition und Logistik
  • Speditionelle und logistische Leistungen
  • Güterversendung und Transport
  • Lagerlogistik
  • Sammelgut- und Systemverkehre
  • Internationale Spedition
  • Logistische Dienstleistungen
  • Verträge, Haftung und Versicherungen
  • Marketing in der Speditions- und Logistikbranche
  • Gefahrgut, Schutz und Sicherheit
  • Betriebliches Praktikum

 

Fachübergreifender Teil

  • Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre
  • Sozialkunde
  • Rechtliche Grundlagen des Wirtschaftens
  • Betrieblicher Leistungsprozess
  • Betriebliche Organisation, Geschäftsprozesse, Projekt- und Qualitätsmanagement
  • Personalwirtschaft
  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Kaufmännisches Rechnen mit Grundlagen der Mathematik
  • Betriebliche Kommunikation und Korrespondenz
  • Wirtschaftsenglisch

 

Berufsübergreifender Teil

  • Grundlagen der Informationstechnik, Computernutzung und Betriebssystemfunktionen
  • Textverarbeitung
  • Tabellenkalkulation
  • Datenbanken
  • Präsentation
  • Informations- und Kommunikationsnetze
  • Bewerbungstraining
  • IHK-Prüfungszeugnis „Kaufmann/Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen“
  • Teilnahmebescheinigung und Zeugnis Fahrschule und Bildungsträger Merschkötter

Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen können durch die Agentur für Arbeit oder andere Kostenträger gefördert werden. Förderungsfähig sind in der Regel arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen die bereits 3 Jahre eine berufliche Tätigkeit ausgeführt haben. Ob Sie für eine Förderung in Frage kommen, besprechen Sie am besten mit Ihrem Sachbearbeiter.

Folgende Kosten können übernommen werden:

  • Lehrgangskosten
  • Fahrkosten
  • Kosten für auswärtige Unterkunft und Verpflegung
  • Kinderbetreuungskosten

Anspruch auf Arbeitslosengeld bleibt für die Zeit der Ausbildung bestehen.